2024

Es geht um ...

Freundschaft Familie Identität Abenteuer Erwachsenwerden Solidarität Gesellschaft Verantwortung Geschlechterrollen Dokumentarfilm Spielfilm Mut Liebe Tod Gender Kindheit Gewalt Diskriminierung Menschenrechte Außenseiter Werte Schule Literaturverfilmung Vertrauen Jugend Generationen Fantasie Rassismus Trauer Gemeinschaft Krieg Heimat Mobbing Vorurteile Medien Frauen Wissenschaft Natur Macht Kinder Kinderfilm Tiere Verlust Flucht Freiheit Animationsfilm Sterben Menschenwürde Konfliktbewältigung Geschichte Gerechtigkeit Demokratie Islam Musik Widerstand Ausgrenzung Migrationsgesellschaft Klimawandel Selbstbestimmung Zusammenhalt Toleranz Frauenrechte Rebellion Umwelt Filmgeschichte Migration Umweltschutz Kommunikation USA Empowerment Kriegsfolgen Emanzipation Vorbilder Zweiter Weltkrieg Selbstwirksamkeit Einsamkeit Bildung erste Liebe Filmsprache Integration Kriminalität Konflikt Politik Kapitalismus Individuum Mädchen Antisemitismus Träume Nationalsozialismus Iran Behinderung Loyalität Magie Krankheit Drama Individuum und Gesellschaft Tradition Machtmissbrauch Selbstbewusstsein Wünsche Pubertät Literaturadaption Sexualität Religion Forschung Homosexualität Gleichberechtigung Gemeinschaftssinn Ökologie Tanz Erziehung Irak Zukunft Zivilcourage Trauma Meinungsfreiheit Theater Deutsche Geschichte Globalisierung Kinderrechte Biografie Sprache Geflüchtete Vegetarismus Moral Schuld Terrorismus Aktivismus Chancengerechtigkeit Anerkennung Armut Schulsystem Coming-of-Age Subkultur Sport Judenverfolgung Gruppendynamik Schuld und Sühne Diktatur Holocaust Täter Öffentlichkeit kulturelle Vielfalt Idealismus Recht Rechtsextremismus Feminismus Ethik Selbstvertrauen Wahrnehmung Arbeit Todesstrafe Meer Diversität Umweltverschmutzung Märchen Wirtschaft soziale Medien Jugendfilm Naturschutz Rollenbilder Ausbeutung Rechtsstaat Geschlechtergerechtigkeit Atomkraft Abtreibung Völkermord Migrationspolitik Lateinamerika Kroatien Invasion und Besatzung Zeitzeugen Ehrenmord Transitraum Lieferketten(-gesetz) Nachhaltigkeit Selbstverwirklichung Streit Internat Verdrängung Angst Justiz Kalter Krieg Drittes Reich Energie gruppenbezogene Hetze NATO Ostern Durchsetzungskraft Plastikmüll Jugoslawien-Kriege Mythen Hoffnung Auschwitz Individualität NS-Diktatur Gewerkschaftsarbeit Stasi Schwestern Versöhnung Peer Groups Leistungssport globaler Süden Naturerfahrung Nahrungskette Arbeitsmigration jüdisches Leben in Berlin Genozid Technik Freikirchen Parodie Populismus Ferien Komödie Psychologie Polen Vulkane Neuanfang Textilindustrie DDR Adoption Migrationsgeschichte sexuelle Identität Queer Partnerschaft Vertrauen Werte Ritter (Anti-)Kriegsfilm Astronomie Medienerziehung Diplomatie Animation Judentum Katastrophen Länder -konflikt Sozialdrama Individuum (und Gesellschaft) Kultur Entfremdung Biologie Ehrgeiz Mittelalter Social Media Tierhaltung Teamgeist Nationalismus Menschen mit Behinderung Spanien Generationenkonflikt Großbritannien Lehrer-Schüler:innen-Verhältnis getrennte Eltern Nachrichten Anderssein Wasserversorgung Verlustangst Gehirn & Evolution Umweltzerstörung Rivalität Moderne indigene Bevölkerung Detektivgeschichten Barmherzigkeit Coming-of Age Rede- und Pressefreiheit ETA Idole Russland Akzeptanz von Unterschiedlichkei Fake News Ressourcen Jugendkultur Arbeiterklasse Bildende Kunst Stadt Rechtspopulismus Lebensraum patriarchale Gesellschaftssystem Wasserkreislauf Lebensträume Stop-Motion Konsumverhalten Wert des Lebens Geschlechtergerechtigkeit und Fr Internet Islamismus Europa Vater-Tochter-Beziehung Bedeutung der Mathematik Biographie Autismus Teamwork Kurzfilme Regenwald Elitarismus ziviler Ungehorsam Kinderheim Fremdheit Empathie Flüchtlingsrettung LGBTQ Werbung Wohlstand Klassengesellschaft Frankreich Arbeitslosigkeit Machtstrukturen am Arbeitsplatz Verschwörungsmythen Asien klassische Musik Recht und Gerechtigkeit Fremde Kulturen Kindheit/Kinder Fernsehen Mädchen und Frauen Alter Kinder- und Menschenrechte Mode Vernunft Alltag Trauerarbeit Pressefreiheit Rassentrennung Reichstagwahl Völkerrecht Selbstlosigkeit hohe Begabung Ozeane Reisen Serbien Geborgenheit Christentum letzte Prozesse gegen Täter Verfolgung politisch Andersdenke Sozialpolitik Sommer Konflikte Schuldgefühle sexuelle Gewalt Gespenster/Geister/Spuk Musical UNO Filmemachen Russlanddeutsche Mikroplastik 9-11 Geheimnisse Stärke Lebenskrise Euthanasie Opfer Fremdsein -würde Arbeitsrecht Fantasy politischer Widerstand Distanzierung Selbstfindung Berufswahl Wehmut Ständegesellschaft Wald Leibarbeit Glaube Bosnienkrieg Film Asteroid Journalismus Vereinte Nationen Erinnerung Gefühle Drogen Kulturen Kinderarbeit Sozialismus Waisenkinder Protest Suizid Kolonialismus Animationstechniken Asylpolitik Lebensmittelproduktion Hass Kinder- und Familienfilm Täter-Opfer-Beziehung Ukraine soziale Rollen Kurdischer Konflikt Psychiatrie Landeskunde USA Planet Erde Patriarchat Verrat Trauerbewältigung Tierschutz Sozialisation Helden Machtgefüge Lüge und Wahrheit Separatismus Influencer:innen Militär Leben Kurden Wasser Film und Fernsehen Land Neue Rechte Andersartigkeit Kunst Luftverschmutzung Familienkonstellationen Stadtleben Literatur Bürgerrechte Handel Mitgefühl Nahrungsmittelsicherheit Vergebung Manipulation Ängste ADHS Folgen der Automatisierung Jugendliche Nordirland-Konflikt Neurodiversität Propaganda Kosovo Luft Berufe Ökologie vs. Ökonomie Misshandlung Hochbegabung Demenz Klimakrise Extremismus alleinerziehende Eltern Film über Film Ökonomie Depression Raumfahrt und Technik Religionen Inklusion Fake-News Erde Chancenungleichheit Ballett Gentrifizierung Pflege Flucht und Fluchtursachen Kreativität psychische Erkrankung Weihnachten Humor Zivilgesellschaft

Unsere Gäste bei den SchulKinoWochen 2024

Milena Aboyan, Regisseurin von "Elaha"



Milena Aboyan wurde in Jerewan, Armenien, geboren. Im Jahr 2010 begann sie eine vierjährige Schauspielausbildung in Deutschland. Während ihrer Ausbildung wirkte sie in mehreren Theaterproduktionen mit. Nach ihrem Schauspieldiplom wechselte sie das Fach und begann Drehbuch und Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg zu studieren. Für ihre Arbeiten, die gesellschaftspolitische und soziale Themen behandeln, wurde sie vielfach ausgezeichnet. Sie lebt und arbeitet in Hamburg.

Sie ist bei einigen Vorstellungen von "Elaha" zu Gast, so in Hannover am 6.3. um 8:30 Uhr im Kino am Raschplatz.

Simon Brückner, Regisseur von "Eine deutsche Partei"


SimonBrueckner02%E2%94%AC%C2%AEBothor202
 
Simon Brückner ist Jahrgang 1978. An der Humboldtuniversität zu Berlin studiert er Kulturwissenschaft, Soziologie und Europäische
Ethnologie. 2001 ist er Gründungsmitglied der selbstorganisierter Filmschule filmArche und schließt den dortigen Regielehrgang mit
dem Kinodokumentarfilm "Schöne blonde Augen" ab. Sein zweiter Langfilm "Aus dem Abseits" gewinnt 2015 den deutschsprachigen
Wettbewerb des Münchener Dokfests und wird anschließend für den Grimmepreis nominiert. Seine dritte abendfüllende Arbeit
"Eine deutsche Partei" wird 2022 auf der Berlinale uraufgeführt. Neben dem Filmemachen arbeitet Simon Brückner freischaffend
als Dozent, Autor und Dramaturg.

Er ist am 12.3. in Hann. Münden zu Gast


Joachim "Brother Joe" Dierks

Ich bin Theologe und Musiker und seit 50 Jahren popmusikalisch in verschiedenen Genres unterwegs. Nach dem Studium der Theologie in Bethel, Bonn und Heidelberg, war ich Pfarrer in Ostfriesland, Berufsschulpfarrer in Alfeld/Leine und Hannover und bis zu meiner Pensionierung Gospelpastor an der Gospelkirche in Hannover.
Musikalisch trieb es mich schön früh um. In verschiedenen Schulbands noch am Bass, prägte das Folkpicking (Gitarre) in den 70ern und Bluegrass Music (Mandoline, Autoharp, Gitarre bei „The Blue Moon of Kentucky“) bis Anfang der 80er meinen musikalischen Werdegang.
Doch dann kam der Blues (Piano, Hammond B3, Saxophon u.a. bei „G.C. and The Bluesfingers“, „BB & The Bluesshacks“ und „Brother Joe“) und die Gospelmusik („Sister T & The SPA Gospel Unit“) und die ließen mich nicht mehr los – bis heute.
In den 16 Jahren, in denen ich als Schulpastor Schulbands und auf Workshops begleitete, habe ich meine Erfahrung auf den verschiedenen Instrumenten weitergeben können.
2002 gründete ich als Pastor und Musiker zusammen mit Tine „Sister T“ Hamburger die Gospelkirche Hannover.

Er begleitet "Ernest und Célestine - Die Reise ins Land der Musik" am 29.2. im Cinemaxx Hannover und am 8.3. im Lumière Göttingen.


Bernhard Docke, Anwalt und Mitarbeiter bei "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush"


Pk_Docke.jpg

Rechtsanwalt, Mitglied der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer Bremen, Fachanwalt für Strafrecht, Lehrauftrag an der FU Berlin, Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bremen, Rechtsanwalt zwischen 1983 und 2022.

Er kommt zu den Vorstellungen des Films in Hannover am 5.3., 11 Uhr ins Cinemaxx Hannover und in die Central Lichtspiele am 13.3. in Herzberg am Harz. Sie können sich unter "Filmangebot" und dort unter dem Filmtitel hier auf unserer Website anmelden.


Jonas Kaufmann, Regisseur und Darsteller "Der Kern, der dich zusammenhält"


winkels.jpg

Jonas Kaufmann wuchs in einer sauerländischen Kleinstadt auf, wo er mit 14 seine Faszination für das Schauspiel fand. Nach erfolgreichen Jahren vor der Kamera wechselte er zur Regie und drehte parallel zu seinem Philosophiestudium gemeinsam mit Mats Maas ihren Debüt-Dokumentarfilm DER KERN, DER DICH ZUSAMMENHÄLT

Er ist bei einigen Vorstellungen seines Films zu Gast. Und zwar im Cinemaxx Wolfsburg am 04.03., am 06.03 in Osnabrück in der Hall of Fame und am 13.03 in Herzberg am Harz in den Central Lichtspielen. Sie können sich unter "Filmangebot" und dort unter dem Filmtitel hier auf unserer Website anmelden.



Wolfgang Latteyer, Produzent, "Warum ich hier bin"

Latteyer.jpg

Wolfgang Latteyer hat an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München und an der UCLA in Los Angeles Filmproduktion studiert. Seitdem hat er im Spiel- und Fernsehfilmbereich als Producer für Firmen gearbeitet wie: Warner Bros., HBO und Constantin Film. Daneben produzierte er auch immer wieder Dokumentarfilme, sowie eine TV Doku-Serie für Planet TV.
Im Rahmen seiner Produktionstätigkeit hat er Dreharbeiten in Deutschland, U.S.A., und Europa verantwortet und geleitet. Dabei entstanden über 15 Filme verschiedenster Länge und Formate.
Dazu unterrichtet er “Filmproduktion“ als Gastdozent in den U.S.A., in Israel, an der HFF in München und an der SRH Hochschule Heidelberg. Mit dem Latteyer Filmverleih in Heidelberg vertreibt er hochwertige Dokumentar- und Spielfilme fürs Kino und für Zuhause.

Er kommt zur Vorstellung von "Warum ich hier bin" am 13.3. in die Central Lichtspiele Herzberg am Harz.


Bayan Layla, Schauspielerin, "Elaha"

Bayan Layla, geboren und aufgewachsen in Syrien, begann ein Studium der Architektur an der Universität Hama, bevor sie 2015 in ihrer Wahlheimat Leipzig erste Bühnenerfahrungen machte. Sie spielte dann an verschiedenen Theatern in Deutschland und studierte von 2019 bis 2023 an der Theaterakademie August Everding/Hochschule für Musik und Theater München.Für den Film „Elaha“ übernahm Bayan Layla die Titelrolle. 2023 feierte der Film Premiere bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin. Es folgten die Nominierung für den Deutschen Schauspielpreis in der Kategorie Nachwuchs, 2023 war sie Gewinnerin des New Faces Awards "Beste Nachwuchsdarstellerin" und ein Jahr später gewann sie den Bayerischen Filmpreis - Beste Nachwuchsdarstellerin, 2024 folgte die Nominierung für den Deutschen Kritikerpreis 2024.
Auf dem Internationalen Filmfestival Emden-Norderney gewann „Elaha“ gleich drei Preise: Den NDR Nachwuchspreis, den DGB Filmpreis und den Integrationspreis der Insel Norderney.

Sie ist bei einigen Vorstellungen von "Elaha" zu Gast, so in Hannover am 6.3. um 8:30 Uhr im Kino am Raschplatz


Birgit Möller, Regisseurin von "Franky Five Star"

Birgit Möller geboren 1972, studierte von 1994-96 an der staatlichen Fachschule für Optik und Film (SFOF) in Berlin und absolvierte anschließend von 1997 bis 2006 ein weiteres Studium an der Deutschen Film und Fern-sehakademie Berlin (DFFB), wo sie Kamera und Filmregie lernte. Seit 2003 arbeitet sie als freie Kamerafrau und führt Werberegie für TV und Kino. 2006 inszenierte Birgit Möller mit VALERIE ihr Spielfilm-Debüt als Regisseurin  in Koproduktion mit dem ZDF Das kleine Fernsehspiel, der DFFB und der Credofilm GmbH. 2008 erhielt Birgit ein Stipendium der Villa Aurora in Los Angeles und nahm 2011 am Directors Lab Binger Institut Amsterdam teil.
Als Kamerafrau war sie bei zahlreichen Kurz- und Langfilmen wie z.B. ABOUT A GIRL, TANGERINE und THE SLEEPING GIRL tätig. 2019 wurde sie zusammen mit der Produzentin Jamila Wenske für das Projekt FRANKY FIVE STAR mit dem JETS Junior Entertainment Talent Slate Pitch-Award bei der Berlinale ausgezeichnet. Neben ihren diversen Kameraarbeiten stand für sie in den letzten Jahren die Entstehung ihres zweites Kinospielfilms FRANKY FIVE STAR im Mittelpunkt.

Leider entfallen beide Termine. Sie ist am 29.2. im Cinema Arthouse in Osnabrück und am 5.3. im Casablanca Oldenburg zu Gast.


Roman Sachuk, Protagonist, "Der Kern, der dich zusammenhält"

Er ist bei einigen Vorstellungen seines Films zu Gast. Unter Anderem am 13.03. in Herzberg am Harz


Radek Wegrzyn, Regisseur und Produzent von "Miss Holocaust Survivor"



radek.JPG

Er kommt zu den Vorstellungen seines Films u.a. in Braunschweig (13.3.), Osnabrück und Wolfsburg (1.3.)


Sebastian Winkels, Editor von "Eine deutsche Partei"



Er ist am 7.3. in Delmenhorst im Maxx zu Gast.


Fotos: Aboyan: Int. Filmfest Emden-Norderney, Brückner: ©Bothor2022, Docke: website hup, Kaufmann: Screenshot, Möller: jip Film und Verleih

Ein Projekt von

Gefördert von


In Zusammenarbeit mit