Über Leben in Demmin Vergrößern

Über Leben in Demmin

Deutschland | 2017 | 90 Minuten | Martin Farkas

FSK 0 | empfohlen ab 14 | 9. bis 13. Klasse

In Demmin leben gut 11.000 Menschen, das Klima ist familiär, man kennt sich. Doch jedes Jahr am 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, ist die Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern im Ausnahmezustand. Hunderte Polizisten sichern einen Aufmarsch, der als Trauermarsch angemeldet wird. Gedacht wird Einwohnerinnen und Einwohnern Demmins, die sich 1945, wenige Tage vor Kriegsende, aus Angst vor der Roten Armee das Leben nahmen. Binnen weniger Tage starben schätzungsweise 900 Menschen. Mütter vergifteten oder ertränkten ihre Kinder und erschossen oder erhängten sich selbst, bevor die sowjetische Armee Demmin erreichte und während des kurzen Aufenthalts der Soldaten in der Stadt. In der DDR wurde über den Massensuizid geschwiegen. Heute vereinnahmen Neonazis mit dem Trauerzug das Ereignis politisch und wütende Gegendemonstranten versuchen genau das zu verhindern.


Fächer

Geschichte | Sozialkunde | Gesellschaftslehre | Werte und Normen | Religion | Politik | Deutsch

Themen

Faschismus | Geschichte | Nationalsozialismus | Zweiter Weltkrieg | Krieg | Kriegsfolgen | Rechtsextremismus | Selbstmord | Trauma

Unterrichtsmaterial und mehr Informationen

Kinofenster
Mehr Informationen
Ticketreservierung

Keine Buchung ohne Anmeldung. Zum Buchen bitte >> Anmelden


Ein Projekt von

Gefördert von


In Zusammenarbeit mit