Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm Vergrößern

Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm

Deutschland, Belgien | 2018 | 130 Minuten | Joachim Lang

FSK 6 | empfohlen ab 15 | 10. bis 13. Klasse

Erzählt wird die Geschichte eines nie gedrehten Films: die von Bertolt Brecht geplante Verfilmung der Dreigroschenoper. Zu sehen sind die Konflikte und die gerichtliche Auseinandersetzung mit der produzierenden Nero-Film AG, aber auch, wie die Verfilmung hätte aussehen können: eine Transformation des Brechtschen epischen Theaters ins Medium Film. Inmitten eines furiosen Mix der Ebenen und Elemente - Musik, Tanz, Zeitdokumente, Theater im Film, Film im Film - stellt Brecht als agierende Figur die großen gesellschaftlichen Fragen, die heute so aktuell sind wie damals. Alles was Brecht im Film sagt, beruht auf Zitaten aus seinem Werk und Leben. Während er dem Produzenten den Dreigroschenplot mit Worten aus dem Original-Filmexposé schildert, entsteht dieser Film tatsächlich auf der Leinwand, wird immer wieder angehalten, korrigiert und neu weitergesponnen.


Fächer

Deutsch | Politik | Geschichte | Darstellendes Spiel | Kunst | Musik | Sozialkunde

Themen

Episches Theater | Gesellschaftskritik | Kapitalismuskritik | Produktionsbedingungen von Film | Rezeptionsästhetik | U- und E-Musik | Urheberrecht | Inszenierungen der Wirklichkeit | Fiktion und Realität

Unterrichtsmaterial direkt zum Download

PDF Download

Unterrichtsmaterial und mehr Informationen

Vision Kino
Ticketreservierung

Keine Buchung ohne Anmeldung. Zum Buchen bitte >> Anmelden


Kino
Termin

Ein Projekt von

Gefördert von


In Zusammenarbeit mit