2024

Es geht um ...

Freundschaft Familie Identität Abenteuer Erwachsenwerden Solidarität Gesellschaft Verantwortung Geschlechterrollen Dokumentarfilm Spielfilm Mut Liebe Tod Gender Kindheit Gewalt Diskriminierung Menschenrechte Außenseiter Werte Schule Literaturverfilmung Vertrauen Jugend Generationen Fantasie Rassismus Trauer Gemeinschaft Krieg Heimat Mobbing Vorurteile Medien Frauen Wissenschaft Natur Macht Kinder Kinderfilm Tiere Verlust Flucht Freiheit Animationsfilm Sterben Menschenwürde Konfliktbewältigung Geschichte Gerechtigkeit Demokratie Islam Musik Widerstand Ausgrenzung Migrationsgesellschaft Klimawandel Selbstbestimmung Zusammenhalt Toleranz Frauenrechte Rebellion Umwelt Filmgeschichte Migration Umweltschutz Kommunikation USA Empowerment Kriegsfolgen Emanzipation Vorbilder Zweiter Weltkrieg Selbstwirksamkeit Einsamkeit Bildung erste Liebe Filmsprache Integration Kriminalität Konflikt Politik Kapitalismus Individuum Mädchen Antisemitismus Träume Nationalsozialismus Iran Behinderung Loyalität Magie Krankheit Drama Individuum und Gesellschaft Tradition Machtmissbrauch Selbstbewusstsein Wünsche Pubertät Literaturadaption Sexualität Religion Forschung Homosexualität Gleichberechtigung Gemeinschaftssinn Ökologie Tanz Erziehung Irak Zukunft Zivilcourage Trauma Meinungsfreiheit Theater Deutsche Geschichte Globalisierung Kinderrechte Biografie Sprache Geflüchtete Vegetarismus Moral Schuld Terrorismus Aktivismus Chancengerechtigkeit Anerkennung Armut Schulsystem Coming-of-Age Subkultur Sport Judenverfolgung Gruppendynamik Schuld und Sühne Diktatur Holocaust Täter Öffentlichkeit kulturelle Vielfalt Idealismus Recht Rechtsextremismus Feminismus Ethik Selbstvertrauen Wahrnehmung Arbeit Todesstrafe Meer Diversität Umweltverschmutzung Märchen Wirtschaft soziale Medien Jugendfilm Naturschutz Rollenbilder Ausbeutung Rechtsstaat Geschlechtergerechtigkeit Atomkraft Abtreibung Völkermord Migrationspolitik Lateinamerika Kroatien Invasion und Besatzung Zeitzeugen Ehrenmord Transitraum Lieferketten(-gesetz) Nachhaltigkeit Selbstverwirklichung Streit Internat Verdrängung Angst Justiz Kalter Krieg Drittes Reich Energie gruppenbezogene Hetze NATO Ostern Durchsetzungskraft Plastikmüll Jugoslawien-Kriege Mythen Hoffnung Auschwitz Individualität NS-Diktatur Gewerkschaftsarbeit Stasi Schwestern Versöhnung Peer Groups Leistungssport globaler Süden Naturerfahrung Nahrungskette Arbeitsmigration jüdisches Leben in Berlin Genozid Technik Freikirchen Parodie Populismus Ferien Komödie Psychologie Polen Vulkane Neuanfang Textilindustrie DDR Adoption Migrationsgeschichte sexuelle Identität Queer Partnerschaft Vertrauen Werte Ritter (Anti-)Kriegsfilm Astronomie Medienerziehung Diplomatie Animation Judentum Katastrophen Länder -konflikt Sozialdrama Individuum (und Gesellschaft) Kultur Entfremdung Biologie Ehrgeiz Mittelalter Social Media Tierhaltung Teamgeist Nationalismus Menschen mit Behinderung Spanien Generationenkonflikt Großbritannien Lehrer-Schüler:innen-Verhältnis getrennte Eltern Nachrichten Anderssein Wasserversorgung Verlustangst Gehirn & Evolution Umweltzerstörung Rivalität Moderne indigene Bevölkerung Detektivgeschichten Barmherzigkeit Coming-of Age Rede- und Pressefreiheit ETA Idole Russland Akzeptanz von Unterschiedlichkei Fake News Ressourcen Jugendkultur Arbeiterklasse Bildende Kunst Stadt Rechtspopulismus Lebensraum patriarchale Gesellschaftssystem Wasserkreislauf Lebensträume Stop-Motion Konsumverhalten Wert des Lebens Geschlechtergerechtigkeit und Fr Internet Islamismus Europa Vater-Tochter-Beziehung Bedeutung der Mathematik Biographie Autismus Teamwork Kurzfilme Regenwald Elitarismus ziviler Ungehorsam Kinderheim Fremdheit Empathie Flüchtlingsrettung LGBTQ Werbung Wohlstand Klassengesellschaft Frankreich Arbeitslosigkeit Machtstrukturen am Arbeitsplatz Verschwörungsmythen Asien klassische Musik Recht und Gerechtigkeit Fremde Kulturen Kindheit/Kinder Fernsehen Mädchen und Frauen Alter Kinder- und Menschenrechte Mode Vernunft Alltag Trauerarbeit Pressefreiheit Rassentrennung Reichstagwahl Völkerrecht Selbstlosigkeit hohe Begabung Ozeane Reisen Serbien Geborgenheit Christentum letzte Prozesse gegen Täter Verfolgung politisch Andersdenke Sozialpolitik Sommer Konflikte Schuldgefühle sexuelle Gewalt Gespenster/Geister/Spuk Musical UNO Filmemachen Russlanddeutsche Mikroplastik 9-11 Geheimnisse Stärke Lebenskrise Euthanasie Opfer Fremdsein -würde Arbeitsrecht Fantasy politischer Widerstand Distanzierung Selbstfindung Berufswahl Wehmut Ständegesellschaft Wald Leibarbeit Glaube Bosnienkrieg Film Asteroid Journalismus Vereinte Nationen Erinnerung Gefühle Drogen Kulturen Kinderarbeit Sozialismus Waisenkinder Protest Suizid Kolonialismus Animationstechniken Asylpolitik Lebensmittelproduktion Hass Kinder- und Familienfilm Täter-Opfer-Beziehung Ukraine soziale Rollen Kurdischer Konflikt Psychiatrie Landeskunde USA Planet Erde Patriarchat Verrat Trauerbewältigung Tierschutz Sozialisation Helden Machtgefüge Lüge und Wahrheit Separatismus Influencer:innen Militär Leben Kurden Wasser Film und Fernsehen Land Neue Rechte Andersartigkeit Kunst Luftverschmutzung Familienkonstellationen Stadtleben Literatur Bürgerrechte Handel Mitgefühl Nahrungsmittelsicherheit Vergebung Manipulation Ängste ADHS Folgen der Automatisierung Jugendliche Nordirland-Konflikt Neurodiversität Propaganda Kosovo Luft Berufe Ökologie vs. Ökonomie Misshandlung Hochbegabung Demenz Klimakrise Extremismus alleinerziehende Eltern Film über Film Ökonomie Depression Raumfahrt und Technik Religionen Inklusion Fake-News Erde Chancenungleichheit Ballett Gentrifizierung Pflege Flucht und Fluchtursachen Kreativität psychische Erkrankung Weihnachten Humor Zivilgesellschaft

Filmprogramm „KONFLIKTE IN DER OFFENEN GESELLSCHAFT“

Das Zusammenleben in einer „offenen“, toleranten Gesellschaft ist geprägt durch eine Bandbreite an Lebensentwürfen, Identitäten und Meinungen – geschützt durch eine Verfassung, die Gewaltenteilung, Meinungs- und Versammlungsfreiheit garantiert und zu religiöser Neutralität verpflichtet. Sie wird dennoch durch Regeln, Konventionen und Institutionen strukturiert, die diese verschiedenen Freiheiten auch begrenzen. Diese Grenzen werden in einer offenen Gesellschaft kontinuierlich debattiert, ergeben aber auch Konflikte, die bedrohlich werden können und die Idee der offenen Gesellschaft in Frage stellen. Die Linien, an denen Konflikte ausgetragen werden, verschieben sich ständig: Sie zeigen die Befindlichkeiten und Gründe für das Wohl- und Unwohlbefinden unterschiedlicher Menschen. 

Das Programm umfasst eine Filmauswahl, die unterschiedliche Konflikte thematisiert, die alle in einer pluralistisch-demokratischen Gesellschaft verhandelt und ausgetragen werden. Wer gehört dazu, wer nicht und wer bestimmt dies? Wer und wie dürfen wir sein? Wo liegt die Grenze zwischen privater und öffentlicher Sphäre? Was macht uns frei? Was oder wer bedroht unsere Freiheit?

Richard ist ein Spatz und lebt als Storch, doch wird von seiner Storchenfamilie nicht als solcher anerkannt. Der Animationsfilm ÜBERFLIEGER – KLEINE VÖGEL, GROßES GEKLAPPER erzählt in einer turbulenten Geschichte, wer oder was bestimmt, wer man selber ist und ob man dazugehört.

Der chilenische Spielfilm RARA-Meine Eltern sind irgendwie anders erzählt aus der Perspektive der 13-jährigen Sara was mit einer Familie passiert, als ihre Mutter beschließt, sich von ihrem Mann zu trennen und stattdessen mit einer Frau zusammen zu leben. 

In der mecklenburgischen Kleinstadt Boizenburg an der Elbe ist ein Bahnhofskiosk mit Gastwirtschaft einer der Dreh- und Angelpunkte des sozialen Lebens. Im Dokumentarfilm NEBEN DEN GLEISEN wird dieser Ort als Mikrokosmos gesellschaftlicher Befindlichkeiten inszeniert.

Das französische Filmdrama DER HIMMEL WIRD WARTEN zeigt, wie sich ein Mädchen radikalisiert und für den Dschihad in Syrien angeworben wird, während ein anderes Mädchen den Weg in ihr Leben in ihrer Familie in Frankreich zurückfindet. 

Meisterhaft, poetisch inszeniert handelt MOONLIGHT von Fragen sexueller Identität, sozialen Prägungen und dem gleichzeitigen Ringen um Akzeptanz und Unabhängigkeit und spielt in einem amerikanischen Milieu, das zu einem Schicksal zu werden scheint.

Der Dokumentarfilm PRE-CRIME zeigt ein Szenario, in dem ein Algorithmus kriminelles Handeln voraussagen soll. Unser Profil persönlicher Daten wird zu einer Falle, unsere Freiheit einem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis geopfert. 

In dem 1965 verbotenen DEFA-Film KARLA tritt eine junge Hochschulabsolventin voller Enthusiasmus ihre Stelle als Lehrerin in einer mecklenburgischen Kleinstadt an. Ihre Absicht, Schüler zu selbständigem und kritischem Handeln erziehen, stößt jedoch auf Kritik. Der Film ermöglicht es den Wert der Meinungsfreiheit vor dem Hintergrund der DDR-Gesellschaft zu diskutieren.


Ein Projekt von

Gefördert von


In Zusammenarbeit mit