• > Gesamtprogramm 2019


    Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

    hier finden  Sie das umfangreiche Filmangebot der SchulKinoWochen 2019.  Anmelden mit Ihrer Klasse für einen der mehr als 100 unterrichtsbezogenen Spiel-, Animations-, Dokumentar- und Kurzfilme für alle Altersstufen und Schulformen ist ab dem ersten Dezember 2018 möglich.

    Ziel des Projektes ist die Stärkung der Film- und Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler. In Abstimmung mit dem Kultusministerium bieten wir ein künstlerisch wie pädagogisch hochwertiges Filmangebot und Veranstaltungen mit Einführung, Gästen und Filmgesprächen an. Das Programm besteht aus Filmen, die zur Auseinandersetzung über künstlerische wie thematische Aspekte gleichermaßen anregen und neue Sichtweisen und Einsichten vermitteln. Im Fokus stehen 2019 wieder verschiedene thematische Programme.

    17 Ziele – EINE Zukunft Das Filmprogramm zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung sensibilisiert für die Themen der Agenda 2030, beschäftigt sich mit dem Ist-Zustand unserer Erde, mit Bedürfnissen heutiger und kommender Generationen, regt dazu an gemeinsam hinzuschauen, kritisch zu hinterfragen und die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten zu erkunden.

    Das Wissenschaftsjahr 2019 steht unter dem Thema Künstliche Intelligenz (Arbeitstitel), zu dem in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung entsprechende Filme ausgewählt wurden.

    Güllegeruch, Funkloch und abends tote Hose: Klischees über das Leben auf dem Land gibt es zuhauf. Das gemeinsam von der Bundeszentrale für politische Bildung und VISION KINO konzipierte Filmprogramm  Landstreifen – der ländliche Raum im Film wirft einen umfassenderen Blick auf den ländlichen Raum. Die Filme thematisieren aktuelle Phänomene und Herausforderungen, die mit Strukturwandel in Politik und Wirtschaft einhergehen. Sie zeigen aber auch das pralle Leben außerhalb der Großstädte und thematisieren (Wunsch-)Vorstellungen, in denen die Sehnsucht nach dem Ländlichen oftmals auch Ausdruck einer sich zunehmend urbanisierenden Welt ist. In diesem Sinne blickt die Filmauswahl auf den ländlichen Raum als Lebensraum, Naturraum, Wirtschaftsraum und als kulturelles Konstrukt und gibt dabei Einblicke in eine Vielfalt an Landschaften, Mundarten und Lebensumständen.
  • > Wissenschaftsjahr 2019

    Wissenschaftsjahr 2019 zum Thema Künstliche Intelligenz


    Die Roboter kommen näher: Künstliche Intelligenz revolutioniert die Welt der Technik und krempelt große Teile des Arbeits- und Wirtschaftslebens um. Sie wirft auch Fragen nach ethischen Standards auf: Welche Aufgaben dürfen Pflegeroboter übernehmen? Wer trägt die Verantwortung, wenn autonome Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen unterwegs sind? Letztendlich geht es auch um uns Menschen. Wir müssen unsere Rolle in einer technisch veränderten Welt neu definieren.Das Wissenschaftsjahr 2019 widmet sich der Künstlichen Intelligenz mit ihren vielen Facetten und mindestens ebenso vielen spannenden Fragen: Wie lernen Maschinen? Haben sie eigene Rechte? Warum ist die Mensch-Maschine-Kommunikation so kompliziert? Woher kommt das Unbehagen, sich mit menschenähnlichen Robotern zu unterhalten?
    Das Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr gibt Kindern und Jugendlichen Denkanstöße zu diesen elementaren Fragen des 21. Jahrhunderts und macht sie bekannt mit einigen denkenden Maschinen, die in der Filmgeschichte unvergessen bleiben.

     

    Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD).

  • > 17 Ziele – EINE Zukunft

    _17ziele_wortmarke-RGB.jpg

    17 Ziele, EINE Zukunft – Das Filmprogramm zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung

    Die Armut, Hunger, Flucht, Migration und Klimawandel sind Themen, die uns alle etwas angehen. Was kann unser Beitrag zum Klimaschutz, zu fairen Standards in der Arbeitswelt und gegen Hunger und Armut sein?

    Überzeugt davon, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen, haben alle Staaten der Erde einen Welt-Zukunfts-Vertrag geschlossen: Die Agenda 2030. Die 17 Ziele halten fest, welche Veränderungen notwendig sind, damit ein gutes Leben für alle Menschen möglich ist und Kinder und Jugendlichen von heute im Jahr 2030 in einer nachhaltigen, gerechten Welt leben können.

    Das Filmprogramm beschäftigt sich am Beispiel von acht ausgewählten Zielen für nachhaltige Entwicklung mit dem Ist-Zustand, mit Bedürfnissen heutiger und kommender Generationen, regt dazu an gemeinsam hinzuschauen, kritisch zu hinterfragen und die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten zu erkunden. Ausgewählt wurden mittlerweile insgesamt sechzehn Filme, die sich mit acht Zielen beschäftigen.

    17 Ziele Programm SchulKinoWochen 2019

    Ziel 5: Geschlechtergleichheit
    Das Mädchen Wadjda • Königin von NiendorfMustang

    Ziel 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
    Die grüne LügeThe True Cost – Der Preis der Mode

    Ziel 10: Weniger Ungleichheiten
    Blanka • The Florida Project
    Ziel 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele
    Guardians of the Earth – Als wir entschieden, die Erde zu retten

    17 Ziele Programm SchulKinoWochen 2018

    Ziel 2: Kein Hunger
    Ephraim und das Lamm • Bauer unser
    Ziel 4: Hochwertige Bildung
    Nicht ohne uns! Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück
    Ziel 12: Nachhaltige/r Konsum und Produktion
    Nomaden des Himmels • Tomorrow – die Welt ist voller Lösungen
    Ziel 16: Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen
    Enklave • Innen Leben


    Die beiden Flyer zum Programm können Sie sich hier direkt herunterladen:
    17 Ziele Flyer 2017/18  17 Ziele Flyer 2018/19


    Sustainable Development Goals_icons-02.j    



    Ein Angebot von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz in Kooperation mit Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

    BMZ_Office_Farbe_de.jpg               

  • > Landstreifen – Der...

    Landstreifen – Der ländliche Raum im Film

    Güllegeruch, Funkloch und abends tote Hose: Klischees über das Leben auf dem Land gibt es zuhauf. Das gemeinsam von der Bundeszentrale für politische Bildung und VISION KINO konzipierte Filmprogramm wirft einen umfassenderen Blick auf den ländlichen Raum. Die Filme thematisieren aktuelle Phänomene und Herausforderungen, die mit Strukturwandel in Politik und Wirtschaft einhergehen. Sie zeigen aber auch das pralle Leben außerhalb der Großstädte und thematisieren (Wunsch-)Vorstellungen, in denen die Sehnsucht nach dem Ländlichen oftmals auch Ausdruck einer sich zunehmend urbanisierenden Welt ist. In diesem Sinne blickt die Filmauswahl auf den ländlichen Raum als Lebensraum, Naturraum, Wirtschaftsraum und als kulturelles Konstrukt und gibt dabei Einblicke in eine Vielfalt an Landschaften, Mundarten und Lebensumständen.

    Hände weg von Mississippi
    Die Sommerferien auf dem Land werden für die zehnjährige Emma ein großes Abenteuer, wenn es darum geht, die alte Stute Mississippi vor dem Schlachter zu retten und den Verkauf des Tante Emma-Ladens an eine große Discounter-Kette zu verhindern. Die idealisierte Landidylle mit einer intakten, farbenfrohen Natur und einer lebhaft, skurrilen Dorfgemeinschaft bildet den Hintergrund für eine slapstickhafte Komödie.
     
    Flussfahrt mit Huhn
    "Lieber Opa, wir sind in einem geheimen Auftrag unterwegs: Wir erkunden einen neuen Zugang zum Meer“ einen Zettel mit diesen Worten hinterlässt Johanna auf einem Brief an ihrem Opa. Sie ist mit ihrem Cousin Robert, den Nachbarsjungen Harald und Alex und einem Huhn (zum Schutz vor dem Klabautermann) auf einem Segelboot unterwegs Richtung Meer. Opa Ewald bleibt nichts anderes übrig, als die ihm über die Ferien anvertrauten Schützlinge schnellstens wieder einzufangen, bevor die Eltern etwas von ihrem Verschwinden mitbekommen.
     
    Herr Wichmann aus der dritten Reihe
    Andreas Dresen portraitiert einen CDU-Landtagsabgeordneten aus der Brandenburger Provinz und zeigt ihn in seinem politischen Alltagshandeln. Dabei werden beispielhaft Probleme von Menschen im ländlichen Raum verhandelt: stillgelegte Bahnverbindungen, Fahrradwege, Umweltschutz versus Arbeitsplätze. Ein Film, der politisches Handeln für und aus dem ländlichen Raum thematisiert und ein Plädoyer gegen Politikverdrossenheit und für demokratisches Zusammenleben ist.
     
    …verdammt, ich bin erwachsen
    In dem 1974 entstandenen DEFA-Jugendfilm von Rolf Losansky hat sich der 15-jährige Kurbel ein Paradies erschaffen: An einem kleinen See am Rande eines Lausitzer Dorfs kann er die Natur beobachten, seinen Gedanken nachhängen und sich über das Erwachsenwerden Gedanken machen. Doch dann löst er aus Leichtsinn einen Waldbrand aus - vor dessen Folgen möchte er sich jedoch aus der Verantwortung stehlen. Nicht zuletzt rückt der Braunkohletagebau mit seinen riesigen Baggern immer näher, der Kurbels Paradies unwiderruflich zerstören wird. Eine zeitlose Geschichte über Identitätsfindung, Familienbeziehungen und Dorfleben, eingebettet in eine Zeit großer gesellschaftlicher und landschafts-ökologischer Veränderungen in der DDR.
     
    Sauacker
    Der Dokumentarfilm spürt einer kleinbäuerlichen Kultur nach, die durch die Industrialisierung der Landwirtschaft im Verschwinden begriffen ist. „Sauacker“ zeigt die Konflikte, die der Generationenwechsel auf einem schwäbischen Bauernhof mit sich bringt und überzeugt mit ebenso dichter Gegenwarts- wie poetisierender Naturbetrachtung.
     
    Wildes Herz
    Der Dokumentarfilm begleitet die Band „Feine Sahne Fischfilet“ auf ihrer Tour zu ihrem Album „Bleiben oder gehen“ - ein programmatischer Titel im Angesicht mangelnder Zukunftsperspektiven und bröckelnden zivilgesellschaftlichen Zusammenhalts in strukturarmen Regionen. Mit der Tour durch Mecklenburg-Vorpommern will die Band im Vorfeld der Landtagswahlen Zusammenhalt gegen Rechtsextremismus und Rassismus stärken. Der Film zeigt dabei die Bedeutung von zivilem Engagement jenseits urbaner subkultureller Schutzräume.
     
    Wackersdorf
    Anfang der 1980er Jahre wird im strukturschwachen Landkreis Schwandorf in der Oberpfalz eine zentrale Wiederaufbereitungsanlage für abgebrannte Brennstäbe aus Kernkraftwerken geplant. Während zunächst die Hoffnung auf Arbeitsplätze vorherrscht, formiert sich in Politik und Bevölkerung ein starker politischer Widerstand, nachdem Details über die möglichen Gefahren des Projekts bekannt werden. „Wackersdorf“ ist ein Heimatfilm der etwas anderen Art, in der eine von der Landespolitik vernachlässigte und kaum wahrgenommene Region zum Spielball wirtschafts- und machtpolitischer Interessen wird.


     

  • > fremdsprachige Filme •...

    Fremdsprachige Filme • KINEMA

    Auf Wunsch zeigen wir gerne Filme in Originalsprache mit (OmU) oder ohne (OF) deutsche Untertitel. >Sprechen Sie uns an.

    Unten finden Sie die Filme aus dem diesjährigen Programm, die für dieses Angebot in Frage kommen.

    englisch...

    Alles steht KopfPaddington 2Unsere Erde 2 – So haben Sie die Welt noch nie erlebt! • Wunder • Free Speech, Fear Free • Love, Simon • The True Cost – Der Preis der ModeThe Circle • The Florida Project •  Rafiki • BlacKkKlansmanDie VerlegerinBlade Runner

    spanisch...

    AninA • Fridas Sommer

    französisch...

    Fannys Reise • La Mélodie – Der Klang von Paris • MustangMit siebzehn • Keeper • Die brillante Mademoiselle NeïlaDer Himmel wird warten • Das ist unser Land • Max et Lenny • Bandes de Filles • Peur de rien



    KINEMA Film im Französischunterricht ...

    ... ist seit Jahren ein Schwerpunkt der SchulKinoWochen. Der Spielfilm als Gegenstand des Französischunterrichts ist nicht mehr nur etwas für einige cinephile Exoten, sondern ist zu einer festen Größe in den Lehrplänen geworden. Max et Lenny, Bandes de Filles und Peur de rien sind die Filmtitel des diesjährigen KINEMA Programms. Diese Filme werden französischsprachig mit Einführung und Filmgespräch angeboten



Ein Projekt von

Gefördert von

In Zusammenarbeit mit