Film, a language without borders

Film hat eine grenzenlose Sprache und verbindet dadurch Menschen, unabhängig von deren Herkunft, Alter, Gender und Lebenserfahrung. Migrationsgesellschaften, die in Folge politischer und sozialer Prozesse wie Industrialisierung, Kolonisierung, Mediatisierung und Globalisierung entstanden sind, sollten diese Kraft des Films nutzen.

Aus diesem Ansatz heraus entwickelte Vision Kino zusammen mit dem Britischen Filminstitut und dem Dänischen Filminstitut das vorliegende Programm aus acht europäischen Kinder- und Jugendspielfilmen und drei Kurzfilmklassikern. Die Filmauswahl wird ergänzt durch Unterrichtsmaterialien, die Schüler*innen und Lehrer*innen Raum für Emotion, Identifikation und die gemeinsame Auseinandersetzung mit europäischen Filmen eröffnen.

Die filmdidaktische Begleitforschung untersucht, welche Zugänge die gewählten Filme den Kindern und Jugendlichen zum gemeinsamen Filmerleben und zum interkulturellen Lernen bieten. Die aus den drei Ländern zusammengeführten Ergebnisse bilden den Ausgangspunkt für die Verbreitung des Programms in weiteren europäischen Ländern.


Filmauswahl für das Programm Film, a language without borders:

ab 1. Klasse:  Ernest & Célestine (F/BEL/LUX, 2012) | Kurzfilmprogramm: Der rote Ballon (F, 1956), Jemima & Johnny (UK/ZA1966), Palle allein auf der Welt (DK, 1949)

ab 2. Klasse: Paddington (UK/F, 2014)

ab 3. Klasse: Emil und die Detektive (D, 1931)

ab 4. Klasse: Mein Leben als Zucchini (CHE/F, 2015)

ab 5. Klasse: Billy Elliot – I Will Dance (UK, 2000) |  Der Traum (DK, 2005)

ab 7. Klasse: Fightgirl Ayşe (DK, 2007)

ab 8. Klasse: Sing Street (IR/UK/USA, 2016)


Kofinanziert durch das Programm Creative Europe Media der Europäischen Union

Ein Projekt von

Gefördert von

In Zusammenarbeit mit